Lecker indisch: Hühnchen in Buttersauce (glutenfrei)

Es gibt so Gerichte, die kocht man(n) immer wieder gerne. Zum einen, weil sie besonders lecker sind, zum anderen, weil sie relativ wenig Zeit beanspruchen. Relativ wenig bedeutet bei mir, dass ich nicht viel schnibblen muss und relaxed zwischendurch auch mal eine Zigarette auf der Terrasse rauchen kann 🙂 Ja, jeder hat nun mal seine Laster! Entsprannt kochen heißt für mich auch, beim Kochen schon mal einen guten Schluck Wein oder ein gutes Bier zu trinken. Da wir immer abends essen, weil zum genussreichen Kochen tagsüber einfach die Zeit fehlt, muss ich auch nicht hetzen beim Zubereiten des Essens.

Hühnchen in Buttersauce

Gerne essen wir indische Gerichte. Sie sind so lecker und aromatisch, wie kaum ein anderes Essen. Garam masala & Co gehören deswegen zur Grundausstattung in der Küche. Diese Gewürzmischung aus Zimt, Koriandersamen, getrockneten roten Chillies,Kardamon- und Fenchelsamen, Kreuzkümmel, schwarzen Senfkörnern und schwarzen Pfefferkörnern sowie Gewürznelken kommt auch beim Hühnchen mit Buttersauce zum Einsatz. Und alles am Essen ist glutenfrei.

Das Rezept ist einfach, das Ergebnis fantastisch! Und das benötigt Ihr für vier bis sechs Personen:

  • 150 g Butter (kann auch etwas mehr sein!)
  • 1 EL Öl (am besten Rapsöl)
  • 2 Zwiebeln, fein gehackt
  • 2 TL gemahlenen Koriander
  • 1 TL Chillipulver
  • 2 TL Garam masala
  • 1 TL frisch geriebener Ingwer
  • 1TL Kreuzkümmel (Cumin)
  • 2 Knoblauchzehen, fein geschnitten, nicht gedrückt!
  • 1TL Salz
  • 1TL Kardamon (oder auch 3 Kardamonkapsel)
  • 250 g Naturjoghurt (3,5 %)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 5-6 Teile Hühnerbrust (ohne Haut)
  • 150 ml Wasser
  • 2 Lorbeerblätter
  • 200 g Schlagsahne (kann auch kalorienreduzierte Kochsahne sein)

Frisch gehackter Koriander könnte als Garnierung obendrauf.

Und so wird´s gemacht:

  1. In einem großen Topf die Butter und das Öl erhitzen. Dann die Zwiebeln schön anbraten (Ich gebe meistens noch ein klein bisschen Zucker dazu, da werden die Zwiebeln schön goldbraun). Dann die Hitze reduzieren.
  2. In einer Schüssel vermengt Ihr dann den Ingwer mt Garam masala, dem gemahlenen Koriander, Chilipulver, Kreuzkümmel, Knoblauc, Salz, Kardamon und Pfeffer. Anschließend den Johurt und das Tomatenmark dazu geben und alles gut miteinander verrühren.
  3. Jetzt, nachdem Ihr die Hühnerbrüste abgewaschen habt, mengt Ihr sie vorsichtig unter die Joghurt-Gewürz-Mischung. Ich lasse die Hühnerbrüste in der Gewürzmischung immer eine halbe Stunde ruhen, Ihr könnt aber auch gleich weiter machen.
  4. Als nächstes gebt Ihr das Fleisch mit der Joghurt-Gewürzmischung zu den Zwiebeln in den Topf und lasste das alles unter starkem Rühren fünf bis sieben Minuten anbraten.
  5. Jetzt kommt das Wasser und die Lorbeerblätter dazu. Das Ganze dann 30 Minuten köcheln lassen und ab und zu umrühren.
  6. Danach gießt Ihr die Sahne dazu und lasst alles noch weitere zehn bis 15 Minuten leicht köcheln. Teller raus und anrichten. Obendrauf könnt Ihr noch ein paar Chillieflocken und den gehackten Koriander streuen.
  7. Lasst es Euch munden! Schmeckt einfach göttlich!

Dazu gibt es Curcuma-Reis. Eine größere Tasse Reis in etwas Öl mit etwas Salz und reichlich Curcuma anbraten, dann 1 1/2 Tassen Wasser einrühren und aufkochen lassen. Nicht mehr umrühren, sonst brennt der Reis an! Dann die Kochplatte ausmachen und den Reis etwa eine Viertelstunde ruhen lassen. Passt hervorragend zum Butterhühnchen!

Bei uns gab´s  das – wie fast immer – mit biologischen Zutaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*