Selbst bei „Schuhbecks Geniesser Service“ wiehert es

Eigentlich wollte ich zum Thema Pferdefleisch nichts schreiben. Viele haben es schon getan und dabei zumeist den Nerv getroffen. Nun aber – ach wie Schreck! – hat es auch noch unseren Alfons Schubeck getroffen! Nein, der isst kein Pferdefleisch, er schlachtet auch keine Pferde, er vertreibt über eine seiner Firmen nur Fertiggerichte, in denen jetzt auch noch Pferdefleisch entdeckt worden ist. Das hat er zwar nicht bewusst gemacht und wie ich ihn damals kennengelernt habe, ärgert er sich momentan grün und blau, aber das ist dumm gelaufen, Alfons Schuhbeck! Ausgerechnet Alfons, der uns doch immer und immer wieder im Fernsehen erklärt, dass die Leute ein Auge haben sollen auf das Fleisch, das sie kaufen. Jetzt hat er den Mist, denn auch in seinen ach so guten Fertiggerichten, die er von seinem „Schuhbecks Geniesser Service“ auch für die Handelskette REWE herstellen lässt, hat man Spuren von Pferdefleisch entdeckt. Die Produkte „REWE Chili con Carne 350g“ (gekühlt) und „REWE Spaghetti Bolognese 400g“ (gekühlt) wurden von REWE aus dem Verkehr gezogen. Kunden können die Artikel im jeweiligen REWE-Markt zurückgeben und bekommen den Verkaufspreis erstattet, berichtet t-online. Das hat man davon, wenn man unter seinem Namen Produkte vertreiben lässt, über die man selbst keine Kontrolle hat.

Mal abgesehen von dem neuerlichen Skandal über nicht deklariertes Pferdefleisch frage ich mich inzwischen, ob nicht bei anderen Lebensmitteln auch hinter unserem Rücken getrickst und geschummelt wird. Wie steht`s zum Beispiel mit Meersalz? Ist da überall Meersalz drin, wo Meersalz draufsteht? Balsamico: Woran erkenne ich, dass es wirklich guter, echter Balsamico ist? Auch bei den teuren Sorten ist das beileibe nicht auf Anhieb erkennbar. Mir kommt inzwischen so Vieles spanisch vor. Apropos Spanien: Sind die Bio-Tomaten, die aus Spanien kommen, wirklich alle bio? Müssen wir ab sofort alles hinterfragen?

1 Comment

  1. Das wundert mich überhaupt nicht. Leider ist es ja so, dass viele Sterneköche glauben, sie könnten mit allem Geld machen. Da wird aber der gute Namen aufs Spiel gesetzt. Ich glaube, ein wirklich erfolgreicher Sternekoch, der für seine gute Küche bekannt ist, hat es nicht nötig, auch noch Fertigprodukte anzubieten. Aber die Verbraucher kaufen eben alles, was billig ist, leider!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*